Slider-Bild

Schwimm-Crew

Slider-Bild

spassvögel

Slider-Bild

Sportskanonen

10.06.2017 |

FC insieme ZO mit grossem Teamgeist

Am Samstag, 10. Juni durften der FC insieme Zürcher Oberland mit zwei Mannschaften am 3. Internationaler Crazy-Cup teilnehmen. Das Turnier wird vom Crazy Team Liestal, dem Rotary Club Liestal und dem FC Liestal organisiert. Es ist für uns immer eine Ehre im Stadion Gitterli in Liestal auflaufen zu dürfen. Es sind jeweils nur geladene Teams dabei.

Wie leider zu oft in den letzten 12 Monaten hatten wir mit einem zu kleinen Spielerkader zu kämpfen. Weder die Furiosi I noch die von Brigitte Hager geführten Furiosi II hatten einen Torwart zur Verfügung. So mussten Feldspieler die Aufgabe zwischen den Pfosten übernehmen. Das Turnier wurde im 7er Spielmodus durchgeführt, also sechs Feldspieler und ein Torwart. Es sind also für zwei Mannschaften 14 Spieler nötig und dazu braucht es pro Mannschaft im Minimum einen Auswechselspieler, insgesamt also 16 Spieler. Wir hatten aber am Vortag lediglich 11 Spieler zur Verfügung. Wir konnten uns von anderen Teams noch drei Spieler ausleihen aber standen immer noch ohne Auswechselspieler da.

Der Tag war sehr warm, die gegnerische Mannschaften waren stark und hatten zum Teil zwei bis drei Auswechselspieler zur Verfügung. Wir wussten, das wird ein anstrengender Tag und unsere Devise lautete, uns so teuer wie möglich zu verkaufen. Das taten die Spieler von Beginn weg. Sie taten aber noch mehr. Die Furiosi II wurden in der Vorrunde Gruppenzweite und die Furiosi I sogar Gruppenerste. Die Furiosi I gewannen sogar alle Vorrundenspiele.

Bei den Finalspielen nahmen wir es aber mit Mannschaften auf, die pro Spieler wesentlich weniger Spielminuten in den Beinen hatten. Zudem hatten die Furiosi I vier angeschlagene Spieler und die Furiosi II beendeten das Turnier sogar in Unterzahl. Aber sie haben nicht aufgegeben. Es war trotzdem der wohl erfolgreichste Tag für den FC insieme Zürcher Oberland. Wir haben mit beiden Mannschaften den 2. Platz in der jeweiligen Kategorie erreicht.

Aber die grösste Freude war nicht die Platzierung. Noch nie wurde das Motto « uno per tutti, tutti per uno, insieme» so intensiv gelebt. Es war der Teamgeist den alle gezeigt haben. Der Einsatz, die Fairness auf und neben dem Spielfeld. Wir werden nicht ohne Grund an dieses Turnier eingeladen. Alle haben gezeigt, dass sie mehr als nur Fussballspieler sind. Sie sind Spieler vom FC insieme Zürcher Oberland und da geht es nicht nur um Fussball.

Ich darf auch im Namen von Co-Trainerin Brigitte Hager sagen, dass wir sehr stolz auf alle Spieler sind.

Bericht: Giuseppe Pecorelli, Trainer