Slider-Bild

Schwimm-Crew

Slider-Bild

spassvögel

Slider-Bild

Sportskanonen

17.06.2017 |

Kantonales Turnfest in Rikon

Ein paar muntere Sportler empfingen uns bereits um 7.30 Uhr beim Bahnhofkiosk in Uster. Die restlichen Teilnehmer stiessen mehr oder weniger pünktlich um 7.45 Uhr zu uns. Es hiess aufpassen, dass wir unser Trüppchen mitnahmen, da sich die Schwimmwettkämpfer, die nach Kloten reisten, zur gleichen Zeit am Bahnhof trafen. Mit unseren 19 TurnerInnen erreichten wir den verabredeten Treffpunkt hinter dem Bahnhof. Dort erwartete uns Herr Baumann der Carchauffeur der Firma Nüssli. Wir freuten uns über die tolle Ueberraschung, empfing er uns mit dem Oldtimer. Noch so gerne nahmen wir unsere Plätze ein!

Nahe des Geländes, entliess uns Herr Baumann, wo wir erst mal lange den PluSport-Stand suchen mussten. Bevor unsere Sportler ihre Energie loswerden konnten, mussten wir uns anmelden. Nach kurzer Instruktion, konnten wir die gut vorbereiteten Anlagen besetzen.

Toll, dass Sonnenschirme und Bänke bereit gestellt wurden, diese waren an dem sonnigen Tag nicht zu verachten.

Zu langen Wartezeiten kam es bei keiner der verlangten Disziplinen. Da besteht ein grosser Unterschied zwischen 100 angemeldeten Personen von PluSport und insieme, gegenüber der restlichen Turnerschar der diversen Vereinen.

Nachdem die Regeln erklärt wurden, versuchten unsere Turner den Ball mehr oder weniger erfolgreich in den Volleyballkorb zu werfen! Yvonne Imboden instruierte das Grüppchen mit viel Geduld wie sie den Speer zu werfen hätten. Wie gut, dass die ersten zwei Würfe Probeschüsse waren! Von den Frauen erreichte Martina Zigerli in dieser Disziplin die höchste Punktezahl!

Im Ballweitwurf musste so weit wie möglich und in den vorgegebenen Abschrankungen geworfen werden, was nicht allen tadellos gelang! Dann war erst mal eine Trinkpause und erneutes Sonnencrème auftragen nötig. Wir verliessen den für uns eingerichteten Platz, um die letzte Disziplin in Angriff zu nehmen. Kurz vor Mittag sollte noch der Slalom absolviert werden, was die einen zuerst abschreckte! Aber alle sind sie doch gerannt, und wie sie gerannt sind!

Ganz am Schluss konnten die Sportler ihr Resultat mit viel Glück verbessern. Mit übergrossen Würfeln versuchten die Teilnehmer eine Eins zu kriegen.

Sehr schnell ist der Morgen vorbeigegangen. Wir kämpften uns wieder über den ganzen Platz zum PluSport- Zelt. Dort hielt Herr Bertschi eine Rede.

Danach – endlich!! die Preisverleihung. Alle warteten mit grosser Spannung auf das Ergebnis.

Wow, welch grosse Freude!!! Es regnete 4 Medaillen von den 6 Möglichen dieser Klasse. Martina Ziegerli und Albert Messmer waren unsere Goldfänger. Ihre Emotionen endeten in einem Freudentanz! Welche Ueberraschung, Thomas Vernier und Beatrice Brandenberger konnten sich Broncemedaillen umhängen lassen!

Alle waren sie stolz auf ihre Leistungen, wir BegleiterInnen freuten uns ebenso über die guten Ergebnisse!

Nun hiess es den Hunger stillen. Wir machten uns auf, um das richtige Zelt zu finden. Dort verpflegten wir uns. Kurz nach 15 Uhr holte uns Herr Baumann beim Festgelände wieder ab. Es war eine wunderschöne Heimfahrt, durften wir doch erneut im Oldtimer Platz nehmen und uns von Herrn Baumann durch die wunderbare Landschaft chauffieren lassen.

Den ganzen Tag über war der Wettergott auf unserer Seite umso mehr konnten wir die Heimfahrt geniessen. Auch im Wissen, dass alle gesund und glücklich retour gebracht werden können.

Allen Helferinnen und Helfern, inklusiv Daniela Potenza und Uschi Münger, ein ganz grosses Dankeschön. Ohne euch hätten wir diesen gelungenen Anlass nicht durchführen können!!

Zum Schluss möchte ich erwähnen, dass das OK vom KTF eine Superleistung vollbracht hat. Das Gelände ist zwar riesengross und wir haben einige Meter hinter uns gebracht. Aber alles ist sehr sauber gehalten, inkl. den Tischen, Bänken und welch grosse Freude der WCs!! Das vor allem schätzten wir sehr!!

Ich hoffe, dass wir die Chance haben, wieder einmal an einem Turnfest mitmachen zu können, obwohl es für alle Leiter und Organisationen einen grossen Aufwand bedeutet.  Auch da platziere ich ein herzliches Dankeschön!

Bericht: Denise Leimgruber, Leiterin

Zur Bildergalerie